0105 2013 A working class hero is something to be

010513 a working class hero is something to be

Was Dave Moulton mir über das Carlton Competition beigebracht hat

← Previous Next →

Dave Moulton ist ein Mann vom Jahrgang John Lennons. Zehn Jahre, nachdem John und Yoko Ihre Einbürgerung durch das Essen von hotdogs  (sogenannte frankfurters) auf einem Raleigh (oder einem carlton corsa strada in lagoon blue)?  publik machten, wechselte der Sohn eines Englischen Arbeiters aus Leeds als Rahmenbauer in die USA über, wo er bis 1993 das Handwerk des handgelöteten Rahmens unter diversen Namen wie Paris Sport, Howard,  Fuso und natürlich David Moulton zu Ruhm brachte.

Die Geschichte seiner Räder und sein Wissen über die Kultur des Rades nach dem Krieg breitet Moulton in seinem wunderbaren blog aus. Es ist eine Fundgrube, eine Goldmine für Kenner und ein Lehrbuch für alle, die sich mit dem britischen Teil der Zweirädrigen Welt auseinandersetzen. So erfahre ich, dass der Radsport ein fast reines kind der Arbeiterklasse Englands war, zudem ein schlecht beleumdetes, da bis in die 1970er keine Radrennen mit „massed start“ ausgetragen wurden und es so zu skurillen  Blüten und Randformen kam. Daß Arbeiter nicht reich wurden ist nichts Neues, aber wenigen ist im 21Jhdt bewusst dass dies konkret bedeutete kein Auto zu besitzen und meistens auch kein zweites Rad. Darum war es auch nicht ungewöhnlich, mit dem Rennrad alltägliche Besorgungen zu machen, vor allem aber zur Arbeit zu fahren.

Das Bild von John Lennon zeigt also eine völlig folgerichtige Wahl der Mittel. Der Sänger, von dem ich „a working class hero“ nur erwähne, weil es zum Datum passt, hatte in dieser Hinsicht einen ähnlichen Hintergrund wie Moulton und , bevor der begriff caviar gauche oder revolution chic sich um ihn herum festigte, darf man ruhig von einer glaubwürdigen Pose vor der Ölkrise sprechen. Wir dürfen Lennon abnehmen, dass er mit Yoko durch das allmählich verpestete und von Staus geplagte New York lieber mit dem Rad fuhr, lange vor der Selbstinszenierung der Kuriere .

Was sich mir aus dem bild ins Unbewußte eingrub ist natürlich das Rad als solches. JL hält ein blaues Rad mit Mittelzugbremsen und Hakenpedalen an der Hand. Das Emblem auf dem Steuerkopf will ich gerne als Raleigh deuten.

Wie anderes Bild zeigt die weiße banderole für den Schriftzug. Ein englisches Rad in NYC?

Gleichwie. Liegt es an diesem Bild? Heute ist ein ebenso blaues Carlton Raleigh von 1980 mein ganzer Stolz und ich habe dank Dave Moulton verstanden, weshalb es mehr mit einem working class hero als mit mir zu tun hat.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Spleen & Ideal veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s