140115 Ein Manifest der Bewegung

Jeder von uns war schon einmal in einem Supermarkt, beinahe jeder. Interessant wäre natürlich zu wissen, wie viele Deutsche über 3 Jahre noch nie in einem Supermarkt waren. Diese glücklichen Wenigen hätten aber  einen Grund mehr, ihren Käuferstreik zu beenden: Firmenmagazine.

Exif_JPEG_PICTURE

So hübsche bilder irdischer Seligkeit findet man beispielsweise in der neuesten Zeitschrift, die Aldi Süd zum Mitnehmen  (also Gratis!, denn zum Mitnehmen ist dort eigentlich alles) anbietet. Auch die übrigen Seiten dieser Zeitschrift sind genußvoll anzusehen: schönes Essen, gesunde Menschen, tolle Ratschläge für ein besseres und längeres Leben.

In einem Punkt jedoch fühlte ich mich beinahe beleidigt: Männer tauchen darin nicht auf, weder bei den Rezeptenn, noch bei den Kosmetik-tips und nicht einmal bei den Sportseiten. Es gibt nur Frauen und kinder zu sehen Sind wir die neuen Neger Schwarzen ,und das nachdem eine Quote für Aufsichtsrätinnen festgelegt wurde?

Exif_JPEG_PICTURE

Daß Menschen wie ich hier ausgeschlossen sind, bitte, das steht dort  schwarz auf weiß geschrieben: Exif_JPEG_PICTURE

Wer also die unverblümte Aufforderung des Magazins „Sport mit Freundinnen zu verabreden“ ignoriert und sich einsam an einer frisch gerichteten Gabel erfreut oder die Aussicht auf das Lahntal samt Feldberg(Ts.) ungestört genießt, macht etwas falsch.

Exif_JPEG_PICTURE

oder zumindest nichts, was fit durch den Winter bringt. Wenn man von einem solchen wirklich reden kann.

Exif_JPEG_PICTURE

Vielleicht sollte mir klar sein, daß im real existierenden Konsumismus die intrinsische Motivation, also etwas aus einem starken inneren Drang zu unternehmen, ein blinder Fleck ist. Was wir brauchen, ist eine Dialektik des aufgeklärten Konsumismus.

Denn unser Konsumismus ist ein reflexhafter Aberglaube, bei dem vor allem die Anbieter Entscheidungsvorgaben  formulieren –  weshalb der Apfel, der an der Straße liegt, auch dort liegenbleibt

apfel herbst

( –  bis ich ihn entdecke! Ha!!)

 

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Übers Land, Mehr Licht abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu 140115 Ein Manifest der Bewegung

  1. randonneurdidier schreibt:

    oha! Du scheinst ja ordentlich von Adorno und Horkheimer inspiriert zu sein! Manchmal hilft beim Betrachten von Neuem einfach nur entspanntes Hinschauen! Mach Dich mal locker, Junge. Und freue Dich an Deiner reichlich vorhandenen intrinsischen Motivation.

  2. crispsanders schreibt:

    A und H? schon lange tot. Meine intrinsische Motivation sagt mir aber, daß es durchaus angebracht ist, zu den lächerlichen Formen der Gehirnwaschung Stellung zu nehmen, die uns begegnen. Der fröhliche Endverbraucher-Nihilismus (Sloterdijk) kann durchaus als soziale Beleidigung aufgefaßt werden.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s