050715 – 1 Hitze Hoch an der Mosel

d5

Manchmal ist es nicht leicht, sich zwischen zwei Extremen zu entscheiden. Am einen Ende wartet die Schicke Mütze in Düsseldorf mit einer schicken kleinen Runde, schicken Menschen und schicken Rädern, am anderen ruft der Koblenzer Mosel Marathon mit seinen 2600hm auf bekannter Strecke und bekannten Trikots.

Das Wetter wird auf beiden Strecken heiß, möglicherweise gewittrig. Beide Veranstaltungen fordern mich ab 5h15. Ich entscheide mich gegen die abenteuerliche Fahrt ins sauerstoffarme, schwüle Köln/Düsseldorfer Becken und fahre an die liebliche Mosel . . . .

c5

Am alten Koga sind 28Zähne montiert, denn Anstiege jenseits von 10% bei über 30 Grad kann man nicht ernst genug nehmen. Das originale Benottoplastik band lasse ich einstweilen am Lenker, die Zeit drängte.  An der Berufsschule Wegeler in Koblenz sind um 6h10 die Schattenparkplätze verteilt, Kombis geöffnet, montierte und teilmontierte Räder warten auf ihre Abfahrt.

a1

Ein dutzend Marathonfahrer sind schon auf der Strecke, als ich mich einschreibe, ich reihe mich also weit hinten ein . . .

Dann kommt doch noch einer: gleich am ersten Anstieg überholt er mich. Nach der Abfahrt zur Mosel (schattig, ruhig, nur vereinzelte Jogger)- : hänge ich mich an ein rotes Shirt, daß mir diesen Monat vage bekannt vorkommt und ein kräftiges Tempo vorlegt. Mein Vordermann biegt zum Ultramarathon (auf dessen 1000+ Höhenmeter ich gerne verzichte) ab, ich selbst dringe kurz später bei 24 grad Celsius in ein kühles Tal ein, zum ersten Anstieg.

a5

im milchigen Blau rauscht ein großer Airbus majestätisch über die Burgsilhouette. Die Sonne kommt über den Kamm. Der Anstieg rollt gut, die Kräfte sind frisch, der Asphalt kühl.

a6

Oben der Hunsrück, aber nur kurze Zeit, denn zuerst geht es wieder zur Mosel hin. Noch fühlt  es sich  an, als könne es ewig so weitergehen. Nun die kleine Abfahrt, nicht mehr als ein Feldweg: ich erinnere mich: es geht sehr „technisch“  den Waldhang nach Treis Kaden hinunter.

a8

Doch vorher noch diese Erinnnerung. Unten steht ein blauer Bus, sehr klein. Immer wieder  TreisKaden KreisTaden – ein Mantra dieser Fahrt. Minuten später passiere ich den blauen Bus aus Schwerin, seine Insassen vermutlich auf eines der vielen Hotels hier verteilt und schlafen sich fit für den letzten Schoppen.

a9

Ein weiteres kühles Tal, das Letzte heute. Eine Reiterin, ein Angler am Weiher, Stille. Oben (macken) wartet am Ortsschild der Besenwagen. Ich werde abgelichtet, nicht aus dem Rennen genommen. . .

a10

Kontrolle . Zum ersten mal mache ich mir Mütze und Handschuhe naß, lange bei Tuc Keksen und Mineralwasser Rhodius! Vulkaneifel! zu und stecke eine Banane ins Snel-Trikot. Mit den Fahrern der RTF weiter durch den Hunsrück.

b1

Diese Gegend, fernsehlich hervorragend beschrieben von Edgar Reitz, wirkt mit den Weizenfeldern und reifenden Kirschen gar nicht wie ein Land, aus dem ganze Dörfer in die Vereinigten Staaten auswanderten. Schabbach ist weit und einer der Urenkel kam mit dem Longboard zurück.

b5

Hier und da liegen Zweige am Boden, Spuren des nächtlichen Gewitters, das in Streifen übers Land gezogen ist. Das Terrain ist wellig und an Stellen, an denen ich vor zwei Jahren schon am Limit war, geht es hier mit gutem Tritt. Die kleinen Abfahrten in die Bachtäler machen Spaß, mit einem Cucuma „Soleil“ (in Sonnenblumengelb) teile ich mir ein Stück Strecke; irgendwann hat mich auch das rote Trikot wieder überholt. Jetzt weiß ichs: es die 95 aus Mayen und Rodenkirchen ist es. Wir beginnen einen herzhaften Anstieg. 15km hat der Mann mir bereits abgenommen. Ich folge kurz dem roten Faden.

b3

Zwei zähne mehr bei gleichem Takt: das sind 200, 400 dann 500m Langsam zieht er davon, über die Felder sehe ich ihn am Horizont verschwinden. Einmal noch treffen wir kurz uns am nächsten Dorfbrunnen, der auch die Labe ist. Jetzt heißt es Schmalzbrot fassen, Käse, Wurst, Banane, alles was geht, denn die Kohlehydrate sind nach 65km aufgebraucht.

Durch ein langes Tal geht es sanft hinunter, wieder nach Treis Kaden an die Mosel. Mit einer kleinen Gruppe wäre hier richtig Tempo drin, so kämpfe ich allein gegen anschwellende Hitze. Um 11h läuten mir in Engelport, einem Kloster im Tal, die Glocken. Das Gras wiegt sich im Wind.

b6

Die Caféterrasssen des Ausflugsorts sind gefüllt, doch den Augenwinkeln erspähe ich ein menschenleeres Eiscafé: es liegt im Schatten. Ein schöner Alfredo Espresso ist Gold wert, auch wenn nur wenige km später die nächste Kontrolle wartet. Der Himmel schlägt in ein dunstiges graublau um.

b8

Auf einem Lasterparkplatz an der Mosel erfrischen sich die eingetrudelten Radsportler. Man macht mir ein Schmalzbrot, das ich gern mit 1l Selters abspüle. Noch eine Banane und schnell in den Anstieg: das TreisKadener Koffein nutzen. Die Mittagshitze hat begonnen, aber noch lassen sich die wundervollen Serpentinen durch den Weinberg ertragen. In stetigem Rhythmus schraube ich mich den Steilhang hinauf und sehe mich immer wieder nach der Mosel um und genieße wonderfulle Ansichten mit Rebengeruch.

b7

Vor zwei Wochen schoß ich von hier aus dem Morgennebel auf die Mosel hinab, jetzt liegen die reifen Getreidefelder des Maifelds in der Mittagshitze vor mir. Dünfus, Wirfus – vertraute Namen. Ein Stück blühender Lindenallee duftet mir zu und wird mir das seltene Privileg seines Schattens gönnen. An Alleebäumen hat dieser landstrich gespart. Die Kornfelder der Hochebene stehen in voller Reife, Bäume sind hier nur zufällig übriggeblieben oder finden sich in den Kerben der Bachtäler, aus denen es dann mühsam wieder hinausgeht.

b10

Die ersten Mähdrescher des Jahres ziehen ihre Runden, Anhänger warten auf Kornfüllung während mir langsam aber sicher der Tank leerläuft. In der Hitze sehe ich von weitem die Richtungspfeile in Leuchtfarben tanzen. Der Himmel ist hell, am horizont bleiweiß.

b11

Endlich ein Brunnen. Eulgem heißt diese Oase der Kornwüste und die Austrägerin der Wochenendzeitungen bestätigt die Trinkbarkeit des Wassers. 1l für den Kopf, noch 1l für die Mütze, dann 1l für den Bauch und 1 l in die Flasche. Zur Sicherheit noch ein Schluck direkt aus der Quelle.

c1 Weiter durch die die Kornsteppe der Eifel. Auf der Suche nach Schatten kann ich mir die Straßenseite aussuchen. Im Nu bin ich wieder trocken,

c2c3

und dann erbarmt sich die Kontrolle 5 meiner Not. Diese Friedhofsmauer kenne ich, 2013 war es nur ein Wasserhahn -. Eine Strichliste: 5 ultramarathonisti und 10 marathonisti sind schon vorbei. Die Glücklichen.

c7

Mittagsstille, Sonntags. Ein warmer Westwind kommt hart Steuerbord. Ein Windpark, wie ein riesiger Finger: der erste Schatten seit langem.

c4

Ich grüße Mähdrescherpiloten und wirble den Spreu auf dem Weg auf . Vor mir niemand, hinter mir niemand, so weit ich auch sehe.

c6

Kleine bachläufe durchfurchen die Ebene: das Eltztal. Auf schmalem Weg geht es riskant hinunter in der süßen Frische des Waldes, um dann, nach der Brücke  trocken wieder anzusteigen. Sehr trocken, mit Wiegetritt, aus lauter Angst von 2 in die Speichen zu schalten, aber geschafft. Jetzt den Rhythmus wahren.

c9b

Eine Melodie fliegt mir zu, das Intro zu „come rain or come shine „, Sara Vaughan singt für mich. COo-me rain or COo-me shine!

c8

Im Schuß auf Polch zu Polch, Doppelkirchturmspitze aus der Tiefe. Das Lied der Landstraße, die nächste Tankstelle, der nächste Brunnen. Die Parkplätze vor den Freibädern sind voll, ich werde gebacken, dann geröstet und im Wind gedörrt.

c10

Koga, Du machst Deine Sache gut. Wie halten es nur die Transcontinental Racer aus, wenn sie bei 40grad durch die bulgarische Ebene rollen? Tanzen da auch kleine Punkte in der Luft?Alles Irre, alles Helden.

c9

Mit einem Versprengten, der auf einmal neben mir rollt, erreiche ich die letzte Kontrolle. K6 ist ein schattiges Bushäuschen in einem Dorf, drei oder vier Gezeichnete warten schon. Schnell trinken, kühles Wasser suchen ein kurzer Plausch: noch 28km – also nichts. Hier  nicht versacken, die Muskeln müssen weitermachen, wenn der Wille schwach wird.

c12

Hinaus und sanft hinab ins Tal der Mosella, nach Kobern Gondorf. Der morgenkreis ist geschlossen.  Der Wind kommt von West, die Reise geht nach Ost. Nur ist mir alles andere als wohl, als ich an der Mosel das schöne Torhaus durchfahre,: 18km bis Koblenz,. Das Trinkwasser ist inzwischen wieder lauwarm, ein heiß bläst es von hinten, der Asphalt glüht und dörrt meine Augäpfel. Menschen am Wasser, Motorboot ziehen ihre Kreise, Kinder im Schlepp. Ein riesenhafter Kahn nennt sich Love Boat, zwei Autos passen auf sein Achterdeck.

d2

Ich rolle an einer gruppe junger Holländer vorbei – der Wind schiebt mich.

Immer wieder rolle ich, trete ich, rolle wieder. , aber auch das ist schon zuviel. Ein kleiner Schluck noch, hier die Tankstelle als Nothalt für ein kühles Karamalz? Jetzt stark bleiben, die letzen 20 min müssen auch ohne Mineralien und Zucker gehen.

d3

Dann sehe ich die Vorboten der Stadt, erinnere mich an die Brücke, die ich heute im ersten Sonnenlicht überquerte – wie neu war die Welt!

ab1

An der Brücke verpasse ich den Radweg: es dauert eine Minute bis ich wieder auf dem Rad sitze und losrolle.Ich zähle die Meter, ich sehe sie genau vor mir, die letzten kleinen Knicks, Unterführungen, Borsteinkanten, Bushaltestellen. Ein allerletztes mal unter der Bahn durch dann die Edelstahlplastik, die das Schulgebäude ziert.

„Halbtrocken oder trocken“? fragen die Damen im Foyer. „Mir wäre ein Mineralwasser lieber.“ antworte ich. Ich hatte ganz vergessen, daß es in Koblenz als Belohnung eine Flasche Riesling (von der Mosel) gibt.

d4

„Trocken.“ sage ich dann und setze ich mich in die Chillout-Zone.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Spleen & Ideal abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu 050715 – 1 Hitze Hoch an der Mosel

  1. mark793 schreibt:

    Die Mützenrunde hättest Du zwar weitgehend trockenen Fußes fahren können, nicht aber Dein geplantes Programm drumherum. Insofern war es wohl schon die bessere Wahl, Dich backen und rösten zu lassen als regenbedingt eine Erkältung zu riskieren. Zumal es hier am Sonntag auch nicht sonderlich warm war.

    • crispsanders schreibt:

      Ich sammle ja immer weitere Erfahrungen, in der Hoffnung, sie mögen auf dem Weg nach Brest (und zurück) auch nutzen. Hitze, Dehydrierung und Demineralisierung waren so eine Erfahrung. Wissen, wo der point of no return liegt. Die Spaßrunde zu den Mützen könne ja der 2.8. sein….

  2. timha1982 schreibt:

    Sehr schöner Bericht. Ich bin an dem Tag die 150 km Runde gefahren und wurde ab Müden gegrillt. Bin noch nie in einer solchen Hitze gefahren…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s