Preparation PBP (Einstellungssachen)

Meilen werden gemacht. Gern würde ich die Fahrten der letzten Wochen einzeln beschreiben,aber dafür bleibt keine Zeit. Stück für Stück nähere ich mich der  Form – auch was das Rad betrifft.

am2

Das Rad steht (endlich)fest: es wird das alte Koga Fullpro, ungefähr in dieserKostümierung:

am4

Es hat mich fast 100km gegen einen Wind begleitet, der am Nürburgring zur Absage des Jedermannrennens führte. Der Weg dorthin war durchsetzt mit einigen Wettern.

am3

Von weitem sah ich die Schauerwand kommen und suchte an absurden Orten Unterschlupf.

am5

Dann riß es wieder auf und wärmte, gab große Aussichten auf die Vulkaneifel frei. Ein kleiner Verwechsler zwischen Langenfeld und Langscheid sorgte für die zeitgemäße Partie Gravelbike.aring4

am7Der „Ring“ gewährte mir eine königliche Runde: die Rennstrecke, die sich eigentlich nicht gut für Radsportler eignet (unrhythmisch, windig, ) verließ ich nach kurzem Stelldichein im Zelt des  KlassikForums.

am10

Am Ende die fällige Belohnung: die Qualität dieses einst (zu recht) verruchten Reataurants ist wirklich akzeptabel geworden.

am11

Eine Wolke der großen Hoffnung zum Abschied an diesem windigen, schauerigen Tag. 240km können eine Menge Körner kosten.

am1

Eine Woche später mit erweitertem Gepäck die nächste und letzte Prüfung . kanpp 400km bis Rotenburg/ Wümme sollten es werden. Ein eisiger Tag zog  ab 4h30 über den hohen Westerwald hinauf.an2

Eine massige Sau trippelt über die B54, die wenigen Laster und Autofahrer behandeln mich mit Respekt und Bäcker haben hier oben schon ab 5 uhr Betrieb.

an1

Einige Verfahrer (Verbotsschilder), vor allem aber die gesperrte Paßstraße über die „Sackpfeife“ kosten Zeit und Körner.

ang2

ang3

Schönes, ruhiges Land an der Eder, Heimat meiner 4seasons reifen. Nach den Bergen erwartet mich ein deutlicher Nordwestwind auf den welligen Höhen. das Loch im magen wird groß und größer.

ang5

Marsberg produziert eine  (nicht ganz) italienische Pizza AlCapone – die ich sehr empfehle: Sardellen, Artischocken, Schinken und viel Käse. Westheimer Pils dagegen nicht.

Um die Mittagszeit habe ich die nächste Hochebene erreicht. Westfalen liegt vor mir, aber die Außensehne im linken Knie schmerzt böswillig. Nur rollend wird der Schmerz kleiner.

an5

Als ich zurück aufs Sauerland blicke, bin ich nicht nur müde, sondern auch  unschlüssig. So kurz vor Brest eine Sehnenentzündung? Das wäre das Letzte. Der Wunsch, die Strecke in 20h zu schaffen hat sich verflüchtigt.

Irgendwann, nach der nächsten Buttermilch mit Nektarine fällts mir auch ein: der Sattel steht .25cm höher. Das linke Bein ist möglicherweise kürzer,  die kleine Überdehnung führt zur Sehnenreizung. Alarmstufe.ang7

Vor der Senne, die Bielefeld vom rest der Welt trennt, behebe ich diesen Mangel und kann dann endlich auch den Pullover ausziehen, den ich nur für die allergrößte Not mitführte.ang9

Mit der Sonne tauchen auch andere schöne Räder auf und siehe da: der Tritt ist fast wieder ohne Schmerz.Hoffentlich bleibt es so.ang8

Ich grüße Oerlinghausen; das hessisch-sauerländische Fachwerk ist nun völlig verschwunden und bevor der Backstein Niedersachsens auftaucht, herrscht der eintönige Verputz, der Deutschland so sauber dastehen lässt.

An der Nordgrenze Westfalens, in Herford, kündigt sich der genannte Stein mit explosiver Kraft an. Bei der nächsten fahrt über die A1 mal an Herford und die moderne Kunst denken.ang10

Nach der Falte des Teutoburger Waldes beschließe ich, das Weserbergland zu umfahren und das Knie nicht zu provozieren. Eine Pause rund um  Minden und dann den Regionalzug nach Verden.

ang13

Ein schöner Freitagabend grüßt mich und die  Regionalzüge duften nach Menschen, die in Hannover Unterhaltung suchen. Das Koga schaukelt still in der Sonne. Langsam taucht sie über abgeerntete Felder (der Mais kommt noch) in die Tiefebene ein. In Verden werde ich wieder aufs Rad steigen. Bis Rotenburg/ Wümme sind es dann noch 25km Landstraße durch Wald und Heide, da werde ich das Knie prüfen.

ang12

Es gelingt. Die Schmerzen sind fort.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Übers Land, Spleen & Ideal abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Preparation PBP (Einstellungssachen)

  1. alex schreibt:

    Da sind ein paar sehr schöne Bilder mit dabei.

  2. timha1982 schreibt:

    Oh, Mayen ist bei mir um die Ecke. Bin zufällig über das Thema „Brevet“ gestolpert und finde das super spannend. Viel Spaß bei Paris-Brest-Paris.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s