50615 Topmodelle aus Rüsselsheim

ba1

– habe Rüsselsheim nicht gesehen, nur gestreift. Der Startort für die Opel-Radtouristik ist eine Schule im Wald, ein angenehmer Flachbau, in dessen Eingangshalle zwei Räder ihren festen Platz haben: ein Pinarello mit Tourenlenker und ein Hochrad. Es ist ein Vorort von Rüsselsheim, dessen Stadtkrone ich nur kurz von der A60 erspähte. 7h08. br1

Zuvorkommend und hilfsbereit: der Opel-Club hilft mir sogar, die Startnummer anzuheften. Die 150km Runde führt südwestlich in den Odenwald,  es ist mild und feucht, Gewitter liegen über Deutschland und der Wetterdienst hat im Grunde die gesamte Mitte zum Unwettergebiet erklärt. Wir gehen die Wette ein und wünschen den Veranstaltern alles Gute.

bi3Gleich zu Beginn schließe ich mich einem Triathleten an, der etwas über meinem Tempo fährt. Einfach sehen, wie lange so etwas gut geht, denke ich mir. Es geht und es bleibt schön flach.

Zum ersten mal sitze ich für eine Ü100 Runde auf meinem Billato/ Edi Strobl. Edi Strobl ist ein Radhändler aus München, der seit den 70ern den Radsport betreute und eine gut beleumdete Werkstatt unterhielt (immer noch).

bil1

Räder importierte er (zB) von Grandis oder ließ sie (wie in meinem fall) von Meistern ihres Fachs löten. Billato aus Padua war ein solcher. Das Rad dürfte aus dem jahre 1985/6 stammen und hat alle für seine Zeit wichtigen Neuerungen: Aerozugführungen und gerasterte Schaltung und den steifen SLX Rohrsatz von Cinelli. Sogar der Schaltzug geht durch die Kettenstrebe. Das Rad ist tiptop, Zeit also ,es richtig zu bewegen.

bi2Am Ende der Ebene liegt Darmstadt. Wir streifen den Park der Mathildenhöhe , die Villen der Kolonie erinnern mich stark an Berlin Dahlem. Ich verstehe die Hanglage jetzt:, hier ist die Luft besser als dort unten im Rhein/Mainbecken, dem Kessel von Frankfurt, eigentlich ein Ruhrgebiet ohne Stahl und Kohle – dafür aber mit viel Kerosin in der Luft.

ca1

Nach den ersten Kontrollen geht es wellig weiter und  wird ländlich, der Odenwald gefällt. in den Ortskernen ist das Fachwerk  häufig noch erhalten, wo es ja häufig  aus Feuerversicherungsgründen, vielleicht auch wegen des Erhaltungsaufwands nach dem Krieg verputzt wurde.  Nette Kontrolleure lächeln uns an .

Inzwischen bin ich wieder mit dem Triathleten vom Beginn zusammen, mal lasse ich ihn ziehen, mal er mich. Falte um Falte arbeiten wir uns vor, die Bremsen haben einiges zu tun.

br3

bi1

Das Publikum ist eher spärlich verstreut an diesem Sonntagmorgen. Die Anstiege führen in angenehme Wälder, deren Terpene würzige Luft spenden. Der Atem geht tiefer, ich spüre in den Beinen das Tempo aus den Flachstücken, aber so bis zum 80. km ist alles harmlos.

br2

Nach der dritten Kontrolle (Brensbach) , an der die reichlich vorhandenen Tuc Kekse den Salzverlust ausgleichen, wird es dann kernig. In mehreren Etappen wird die „difficulté du jour“ angegangen. Neunkirchener Höhe wird sie (glaube ich) genannt.

DSCF1546Erst geht es durch üppige Wiesen zwischen Obstbäumen über kleine Wege hinauf, die Gesichter werden langsam rot, hin und wieder kann ich die Muskeln auf kurzen Abfahrten noch lockern. Die Luft ist schwül geworden.

Ganz deutlich erinnere ich mich an ein kühleres Waldstück, in der die Stinkmorchel den willkommenen Schatten negativ besetzt. Dann die Sensation des Tages. Ein gelbes Trikot begleitet uns kurz und dann fährt der ältere Herr aus unserer Gesellschaft locker hinaus. Für ein kleines Andenken schaffe ich es gerade noch,  an ihn heranzufahren:

br4

Das Paket aus Muskeln und Sehnen fährt einfach davon, während wir immer wieder unseren kleinsten Gang suchen. Als dann endlich die Höhe im Wald erreicht ist, bin ich sehr sehr dankbar.

An der nächsten Kreuzung plötzlich die Fahrer der 100er runde, im nächsten Dorf die ersehnte Kontrolle an der Tankstelle. Wasser! Eine Menge Triathleten; die top models des Radsports, geben sich ihr Stelldichein. Perfekte Räder, maßgeschneiderte Trikots und makellos rasierte Beine werden im Bild festgehalten.

ca4

Aber dort erkenne ich noch den kernigen Kletterer von eben. „Wie lange treiben sie schon Radsport?“ frage ich ihn.

br5Seine Antwort: „50 Jahre.“

Erst geht es bergab, hinunter ins Ried und dann endlos in der Hitze geradeaus, immer auf dem Randstreifen, bis die nächste Ampel kommt. Für Triathleten in ihrer merkwürdig embryonalen Haltung, ist das offenbar das natürliche Umfeld, sie scheinen mit dem heißen Asphalt verschmelzen zu wollen und verschwinden im Hitzeflirren der Landstraße als verflüssigte Spiegelungen. Bald ist der Frankfurt-Triathlon, erklärt mein Vormann.

br7Wie gut es ist, sich mit jemandem abwechseln zu können.

Noch einmal Wasser fassen, dann wird bald die Häuserlinie der Opelstadt sichtbar. Zurück in den Wald, zur Schule, Händedruck

br8

einen letzten Stempel abholen, Rückennummer abgeben und froh sein, daß es so geklappt hat. Alle sind erleichtert über den gewitterfreien Ritt, die Fahrer, die netten Veranstalter, mehr will man dann nicht – doch:  noch 1 gutes Bier und nen vollen Teller.

badurst

Notiz von der Rückreise:

ba2

Kurz vor dem Gewitter des Tages bei Idstein, (3 ICEs im gleis) überhole ich diesen antiken Bus, auf dem Porsche Renndienst geschrieben steht. Nur zwei Tage später sehe ich ihn an der Ecke beim Luxusgebrauchten-Händler. Er hat bereits ein holländisches Nummernschild und wird gleich den Lahnkreis verlassen . . .

 

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Übers Land, Mehr Räder, Spleen & Ideal abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s