Europa heute

Kaum zu glauben, aber schon eine kleine Fahrt in der nächsten Umgebung  reicht. Vieles, was auf der großen Bühne gerade laut (und wirr) diskutiert wird ist im Kleinen durchaus sichtbar.

a1

Der Euro hat ein Loch, das ist aber durchaus Absicht. Denn das Loch,  ein kleines Fenster aus transparentem Plastik,  taugt doch als Symbol ganz gut. Erstens: die entweder farbig oder bildnerisch gestalteten Fenster unseres gotischen alten Europas sind leer. Es wird keine Offenbarung darin sichtbar. Den profanen Zweck, nämlich Fälschern das Handwerk zu erschweren , ist eine Metapher genug für das Geld und seinen Wert in sich: der Austrittsweg ist vorgegeben.

a7

Ein Traktor kommt mir entgegen, auf ihm ein älterer Landwirt – kein Freizeitgermane. Er fährt nicht spazieren, sondern wird eine Weide oder Obstwiese auf der Anhöhe ansteuern, die er seit seiner Kindheit pflegt. Leider hindert er einen Sattelschlepper am Weiterkommen in renditekonformer Geschwindigkeit. Verschwindet der Traktor, wird die Wiese „der Natur“ übergeben. Fährt der Sattelschlepper zu langsam, amortisiert sich seine Anschaffung nicht mehr.

a2

Rentner tun etwas für ihre Gesundheit und investieren in e-bikes. Ihnen ist bewußt, wie wichtig Gesundheit ist und darum ist der Preis von 2000 Euro im Schnitt (warentest 7/16) für ein solches Rad keineswegs zu hoch. Doch wer steht dort am Horizont? das muß ein Wanderer sein. Richtig, eine epische Figur!

a3

Dieser gesunde junge Mann hat kein ebike und hoffentlich noch ein langes Leben vor sich. Zeit hat er auf alle Fälle, denn wahrscheinlich hat er keine Arbeitserlaubnis und selbst vom Mindestlohn wird er wahrscheinlich noch ein, zwei jahre Träumen. Jetzt bringt er seine Einkäufe in die Sammelunterkunft, üblicherweise ein heruntergewirtschaftetes Mehrfamilienhaus in Ortsrandlage. Bilder gebe ich keine dazu.  Gut, daß er kein Albaner ist (zumindest vermute ich das) denn sonst würde er , wie einige Kinder von der hiesigen Grundschule, die jetzt fließend Deutsch schreiben und lesen  und sprechen können, nmorgen wieder dorthin zurückverwiesen.

a4 Immer noch besser, als wieder in eine Zeltstadt verschoben zu werden, die einst der grundwasserverseuchte Lagerplatz einer alten Gußeisenfabrik war. Die zurückgelassenen Plastikflaschen dort  (nur Säfte – also unbepfandet) können bald verheizt werden. Nichts erinnert dann mehr an die Menschen, die dort 6 Monate lebten und keiner will so genau wissen, was nun aus ihnen wurde.

b0

Arbeitsplätze?? hier!: es  werden Fahrer gesucht, schreibt jedenfalls die freiwillige Feuerwehr von D*’*’*kirchen, die ihre Halle europameisterlich geschmückt hat.;  und Fußballer brauchen wir immer!a6

Wie gut dagegen, daß wir alle jubeln dürfen, sobald wir hier eintreten. Jeder der hier kauft, ist gefühlter Europameister. Merke: nur beim Sport gibt es klare Sieger, eindeutige Verlierer.

 

 

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Spleen & Ideal, Mehr Licht abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s