Das Beste von beidem

Jeder , der diesem Blog die Ehre seiner Aufmerksamkeit erweist, wird meine ausgeprägte Vorliebe für klassische Rennräder bemerkt haben.

aa1An diesem Wochenende gibt es eine gute Gelegenheit, im velophilen Limburg/Niederlande dem kleinen Spleen zu frönen. Wo sonst hätte ich eine solche Wahl zwischen vielen hübschen Gazelle Rahmen, die diesen hier ergänzen könnten?

Der verhinderte Sammler in mir braucht allerdings immer wieder Selbstkontrolle. Gerade Gazelle bot sein Erfolgsmodell „champion(mondial)“ über 25 jahre in einer entzückend reichen Farbpalette an. Durch die freie Kombination von Schmuck – und Grundfarbe konnte jeder Kunde sehr individualisierte Varianten erstellen, von denen einige sehr selten sind  – champagnermetallic-coffebrown zB. , da wird man schnell schwach

Und: ganz ungewöhnlich schön  ist das seit dem Team „Frisol“ ca 1977 auftauchende Perlmuttmetallic . Ein schön erhaltener Rahmen (die changierende Farbe ist fast nicht reproduzierbar) wird immer ungewöhnlich bleiben. Aber.

a8Vielleicht warte ich aber besser das Ende des kleinen Retrobooms ab, die prüfenden Blicke auf Rad Touristik fahrten fallen inzwischen erheblich wohlwollender aus als noch vor zwei oder gar drei Jahren. Meine Vorlieben werden sich nicht ändern, meine Form vielleicht schon.

aa3

Und das ist der andere Grund, die erste Eroica Veranstaltung des Nordens nicht zu besuchen. Ein Radmarathon verhält sich zu einer eroica wie ein kleiner Park mit Nutzgarten zu urban Gardening. Lezteres ist in gewisser Weise die Simulation des „Eigentlichen“. man kann das ab und zu ganz nett finden und sich als Gärtner kostümieren.

aa2

Mein persönliches Ziel ist nämlich, die alten Räder als Sportgeräte zu nutzen. Ich folge dem Spleen, RTFs, Radmarathoni und Brevets mit einer Technik zu bewältigen, die als obsolet gilt und für gewisse Anwendungen sicher auch keinen Wettbewerbsvorteil bietet. Ich stelle fest, daß mir das umsomehr Genugtuung bereitet, ja anspruchsvoller die Aufgabe ist. Nix obsolet.

In Koblenz steht morgen der jährliche Marathon an. 230 km,  habe ich gelesen. Ich starte zum dritten mal. Der erste Versuch endete als Irrfahrt mit glücklichem Ausgang (nicht verdurstet), der zweite war eine Hitzeschlacht, die ich auf die 205er Variante verkürzt hatte. Diesmal sollte einmal alles glatt gehen.

a7

Der Beweis soll morgen rund um die Mosel gelingen, wo ich mit einem gewissen Kribbeln einen der für mich härtesten marathons angehe. Nur die Hitze muß ich diesmal nicht fürchten. Den vom letzten jahr ausgelobten Weißwein habe ich inzwischen genossen.Die Koblenzer wissen, was der Radsportler braucht. Morgen verdiene ich mir die nächste Flasche!

 

 

 

 

 

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Übers Land, Spleen & Ideal abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Das Beste von beidem

  1. randonneurdidier schreibt:

    Daumendrücken!!! Lass es krachen!!!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s