Heumachen (la fenaison)

Die Bauern nutzen die letzten warmen Tage. Mähwerke rotieren, das Heu wird gemacht. Die französischen Sommerferien enden erst heute. Es gibt einen historischen Grund  für diese langen Ferien: um 1950 half jeder zweite Franzose im Sommer auf dem Land aus, viele Familien verbrachten ihre Ferien (auch) als Erntehelfer.

a22a3a1a4Bernard Thevenet schreibt, seine Eltern hätten ihn noch 1973  gebeten, beim Heumachen zu helfen. 40 Tage dauerte es, das Winterfutter für die Kühe unter Dach und Fach zu bringen. 12 Stunden täglich. Da war Thevenet schon Profi . . . und als Radprofi mußte er sich weniger schinden als seine Eltern – hat er mehrfach wiederholt, der Thevenet . . . ..

 

 

Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter Übers Land, Spleen & Ideal abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Heumachen (la fenaison)

  1. tinotoni67 schreibt:

    Was für ein Sommer und was sind warme Tage? 😉
    Fährst du HH-B dieses Jahr?

  2. crispsanders schreibt:

    Es waren die LETZTEN warmen Tage und südlich der Norddeutschen Tiefebene gab es ein eindeutiges Sommergefühl . . . Ach!
    HH-B würde ich so gern wieder fahren, ich spüre Lust auf einen kleinen persönlichen Rekord. Nur liegt das Ereignis mitten in unseren Herbstferien. Da heißt es meist : noch einen letzten, echten Paß fahren. . . .

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s