Die Zeit zurückstellen

Es gibt Uhren, die brauchen nur alle paar Jahre eine neue Batterie. So wie die Küchenuhr mit dem roten Rand, die mir vor 18 Jahren bei einem Interimströdler in der Ilsenburger Straße, (Charlottenburg Nord) in die Hände fiel . Sie läuft unbeirrt mit jeder Batterie ein Jahr weiter. .

Neben dem improvisierten Trödler, der wahrscheinlich nur die Ergebnisse von zwei Wohnungsauflösungen präsentierte lag auf dem Eck das Radomizil –  eine Kneipe –  und dem schräg gegenüber auf dem Boulevard Mierendorff ein amtlicher Trödler, der mir verriet, Bei ihm würden einige schon gegen 11 „mit 2 Atü uffm Kessel“ aufschlagen.

Das nahe  Kraftwerk (Kohle) und die „Entsorgungsbetriebe“ hatten ihre Belegschaft schon vor längerem rationalisiert, genauso die alte AEG Turbine, die nun Siemens PowerGeneration hieß.  Das Leben hier in dem Mietquadrantenviertel des Mierendorffkietz nördlich der Spree lief zwischen Kanälen und Gasspeichern weiter. Werkswohnungen und Altverträge.

berfin8

Und das Leben hier, zwischen den vielen grünen Hügeln über der Lahn , das rollt jetzt schon seit vier jahren am selben Ort dahin, wie ich beim Durchforsten meiner digitalen Gedächtnisse sehe. Einige Batteriewechsel, einige Schulklassen weiter, einige Räder mehr. Der Geruch von Kokskohle ist fern.

DSCF3225Wieviel solche Jahre zählen? Für  Radsportler gibt es da eine interessante Methode, die Zeit zurückzudrehen:  Er nimmt sich eine alte Trainingsstrecke, die er lange nicht mehr gefahren ist . Der Aartal-Radweg ist so eine Strecke, ein Lehrpfad A.D. 2012-2013. Der Körper hat seine Erinnerung, er kann vergleichen.

b 2

Die Aar ist ein schnelles Wasser aus dem Taunus, eher ein breiter Bach, und mündet bei Diez in die Lahn. Das erschaffene Tal ist breit genug für eine Bahnstrecke (stillgelegt), eine malerische Landstraße Richtung Bad Schwalbach und Taunusstein sowie einen gut genutzten Feld/Radweg parallel. Steigungen sind kaum spürbar, meist geht es flach durch den Wiesengrund, es läßt sich also bestens einrollen bei Wiesenduft und Bachrauschen.

DSCF6715Hier lernte ich, mit höheren Umdrehungen zu fahren, richtig warmzuwerden für die (kleinen) Anstiege nach Dörsdorf, Mudershausen, Katzenelnbogen . . . .  Lange Geraden über gute  Feldwege, kaum Verkehr und viele Möglichkeiten, von der gewählten Route abzuweichen. Ein ideales Trainingsgelände. Wenn jemand die Liebe zum Radfahren entdecken will, dann auf solchen Strecken.

IMG_0105

Manchmal ist es nur eine Lust, Laune und der Wunsch, ein paar alte Bäume wiederzusehen, noch einmal den Geschmack von echtem Quellsprudel zu spüren, wie in Rückershausen (Gemeinde Aarbergen). Gerade hatte ich den metallischen Geschmack und die sanfte Schärfe der Kohlensäure wiederentdeckt, als mir auf der Dorfstraße ein lange verdrängtes Vorhaben einfiel: den Sammler finden.

a rückrshausen

Unter den 400 Seelen des Dorfes gibt es eine Scheune mit beinahe ebensovielen Rädern. Den Mann, der sie zusammengetragen hatte traf ich vor drei Jahren auf seinem Jack Taylor beim jährlichen, autofreien „Fahr zur Aar“ .  An solchem Ort einen Mann auf einem Jack Taylor zu treffen war kein Zufall . nach kurzem Gespräch erwähnte er seine Sammlung, sein paris brest und 800km auf dem Hochrad in Australien.

Seitdem kam es nicht mehr zum  Wiedersehen – vielleicht weil ein Umzug dazwischen lag, vielleicht weil sich Trainingsstrecken  ändern. Auf dieser Dorfstraße schien ihn keiner zu kennen.

Doch beim Dritten wurde ich fündig und bekam eine recht genaue Wegbeschreibung;  es war ein kleiner Winkel in einer Seitengasse, den man erst einmal entdecken mußte. Nun stand er da hinterm Zaun und erkannte mich vielleicht irgendwie wieder – es kann auch die AlexSinger Mütze gewesen sein, die meine Glaubwürdigkeit erhöhte. Ein Hof, eine Scheune, eine kleine Werkstatt, so kann ein Reich aussehen.

b claub.Nennen wir ihn claudbutler,  denn bei diesem Hersteller scheint das Finderglück am offensichtlichsten gewesen zu sein. Mehrere komplette Maschinen der Marke hingen an der Wand oder standen in Reihen aufgebaut. Wie man auch bei  Kimura lesen kann,  schloß ClaudButler seine Werkstatt 1956. Die Räder, die ich hier bestaune, ein Jubilee, ein GrandSport und die anderen sind also alle älter als 60 Jahre.  Es ist nicht unbedingt (nur) Anglophilie die englische Räder interessant macht .

Der Historiker Hobsbawm beschreibt, wie er nach dem Krieg ein 3Gang Rudge in Raten abzahlt. Für einen Mann, der in Cambridge promoviert hatte und eine Geschichte der Arbeiterklasse schrieb, war ein Auto nicht nur ideell sondern auch finanziell keine Option. So zitiert er in seinen Memoiren den Werbespruch : „…egal wieviele Fahrscheine du kaufst, der Bus wird dir nie gehören . . .“;  so, wie Hobsbawm sich ein Rudge leistete, kauften andere ihr Claud Butler.

Solche Räder erfüllten immer mehrfache Zwecke: Hauptsächlich fuhr man darauf zur Arbeit,  Einkaufen und zum Zelten (damalige Pauschalreise) . Häufig waren Räder mit 4Gang Schaltungen an Wochenenden Rennräder. Erst wurden die Schutzbleche entfernt dann begann die Ausfahrt im Club oder das Zeitfahren. Sport Utility Bicycles.

claud jubileeWegen seiner historisch-geographischen Besonderheit entstehen auf der Britischen Insel etliche Rahmenschmieden und  kleine Hersteller. Das heimische Reynoldsrohr gab es in vielen Varianten und je nach Vorliebe und Können wurde es gemufft oder fillet brazed,  also muffenlos gelötet. Den Kundenwünschen für Anbauteile und sonstige Bremskabelführungen konnte entsprochen werden, desgleichen Lackierungen und Sonderausstattungen, fast wie ein Auto.

coll jtNicht nur bei den Rahmen gab es viele Alternativen sondern auch bei den Anbauteilen. Da gab es ein halbes dutzend Nabenhersteller…. im Unterschied also zu den eher standardisierten Gebrauchsrädern des Kontinents ist leicht zu verstehen, welcher Reiz für einen Sammler von britischen Rädern ausgeht. Vor allem entdeckt man eine Vielzahl an technischen Lösungen, die damals am Anfang ihrer Entwicklung stehen.

coll1

Eine Sammlung ist immer ein Ort, an dem die Zeit zurückgestellt wird. Wie auf der alten Trainingsstrecke werden dabei  Fortschritte bewußt oder schonmal relativiert.  Vieles ist schon dagewesen sehe ich hier, vor allem wurde verfeinert. Und nicht vergessen: die Produktion wurde verlagert – aber das wissen die Menschen um den Mierendorff-Platz besser.

c 01Am Fahrrad ändert sich fast so wenig wie an den Jahreszeiten, das Hauptmaß technischen Fortschritts,  Moores Gesetz , ist außer Kraft. Fahrräder sind Mechanik 1.0:  auch bei neuen Werkstoffen und noch neueren Wattmetern, ein ClaudButler läuft auch im 21Jhdt, (anders als ein commodore 64 ) auf einem volltauglichen Betriebssystem.  Die einzigen updates dürften Reifen und Schläuche sein und vielleicht ein LED Birnchen. Man darf damals gesetzten  – englischen – Zoll- Standards für Ketten, Laufräder und Gewinden heute dankbar sein.  British Small Arms. Sie haben sich durch das Empire global ausgebreitet und bilden fast eine Garantie für globale, unmotorisierte Fortbewegung.

Exif_JPEG_PICTUREBei genau solchen Ausfahrten werden sie gebraucht.

Es wäre an dieser Stelle leicht, sogenanntem Retro das Wort zu reden. Was mich hier beeindruckt, ist eine (eher zufällige) Beständigkeit. Mehr als 100 jahre gibt es einen Standard, der die wichtigen Verschleißteile auf Rädern austauschbar macht. Hier ein Satz Reifen, dort eine andere Kurbel, schon ließen sich mit den alten Rädern alle Brevets dieser Welt meistern.

a5Gestern noch sah ich die Schwalben im Tiefflug über den Wiesen letzte Beute machen. Heute bringen Traktoren die ersten dz Kartoffeln ein.  Landmaschinen zeigen uns die Jahreszeiten an.

b 1Den Schwalben folgen die Krähen. Auf der Krume der Felder breiten sie sich aus,  dunkle Boten der nächsten Jahreszeit.

Aber trotz Wind geht es noch in kurzem Trikot über die Höhen hinunter in die Täler und wieder aufwärts. Katzenelnbogen, Laurenburg /Lahn, Langenscheid, früher (2013) war eben nicht alles besser. Doch die Zeit läßt sich nicht zurückstellen – man kann sie nur genießen

b rog wilUnd ein gutes Buch zur Hand nehmen. Mit dank ans Café Kommödchen in Katzenelnbogen.

„Am Ende wurde es Gesamtrang 47 von über 1111 Startern und in der Altersklasse Platz 13 mit einem Schnitt von 41,84km/h –  Sekunden nach dem Sieger im Ziel“ (aus einem Interview)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter Übers Land, Mehr Räder, Spleen & Ideal abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s