5 Minuten und 1 Reißzwecken

Da war dieses leise Tickern. Schon ein paar Minuten lang. Ein milder Tag aber leider feucht, Traktoren hinterlassen einen Erdfilm, der langsam das Rad hinaufkriecht. Tick tick tick. Also anhalten und langsam den glänzenden Vorderreifen drehen, au warte: der blanke Kopf eines Reißzwecken, schön flach wie eine Sattelniete, Volltreffer.

Wir wissen, daß dieser Moment irgendwann da ist – darum verdrängen wir ihn gekonnt.

a flat1

Abziehen und zuhören, wie schön gleichmäßig die Luft entweicht; einen Augenblick  lang möchte man den Geist gleich wieder in die Flasche drücken. Quatsch. Der schöne Zaun hilft,  sich schnell ans Werk zu machen.

Zwei Reifenheber, breit und aus gutem Kunststoff,  ein Schlauch und eine gute Pumpe. Und das Glück, mit dem Randonneur unterwegs zu sein. Die Unterschiede sind subtil, aber sie sparen sehr, sehr viel Zeit.

In den letzten zwei Jahren setzen sich mit massivem publizistischen Rückenwind breitere Reifen für Rennräder durch. Das hilft sicher auch ein paar Rahmen verkaufen weil die alten zu eng sind, oder sogar eine neue Kategorie Räder auf den Markt zu schreien.

Berührt mich wenig: für mich gibt es endlich viele neue leichte breite Reifen für Rennräder und Randonneure, die irgendwo zwischen alle Nischen gefallen sind.

a randonaßßBreitere Reifen  – also plusgleich 25  – helfen in der Not vor allem, weil die Mäntel dann etwas weiter geschnitten sind und besser über den Schlauch ins Felgenhorn fassen.  Die um 3 mm breitere Felge des Randonneurs kommt glücklich dazu. Der Witz ist am Ende die Paarung. Es gibt nämlich Reifensorten, die mit gewissen Felgensorten gar nicht können. Was in der Wärme des Wohnzimmers nur nach entsetzlichen Qualen ungefähr so paßt, wie Obelix die Legionärsuniform in Größe L, würde in der freien Natur zum Nervenzusammenbruch führen.

Wenn die Felge nicht will,  hilft kein Testsieg und keine Pannensicherheitsnote mehr.

a flat2

Bei der Kombination „Gatorskin 28“ und „Wolber59“ darf ich der Welt verkünden: et voilà. Und noch ein Punkt für den Randonneur : – die SKS Standardzweikopfpumpe schafft ohne herkulische Anstrengung die 4 bar, mit denen eine solche Fuhre rollt wie ein alter Citröön.

Das war jetzt vielleicht ein wenig viel Product Placement auf einmal, aber wer mir im Gegenzug seine beste Kombination für die berühmte MA/2/MA40 von Mavic verrät, dem wäre ich wirklich sehr dankbar.

Kurze Zeit später belohne ich mich selbst zur pünktlichen Heimkehr.

aboom

Das ist „die Zeit“ Ausgabe 34 vom 17.August 2006. In diesem Artikel wird das Ende eines großen Investitionsbooms amerikanischer Immobilien beschrieben. Viele Hypothekenverträge sind extrem riskant . . .  steht in der Zwischenüberschrift. Am Schluß taucht auch das Wort „Blase“. Das war so 24Monate, bevor jemand den Reißzwecken zog.

Ich ziehe aus der alten Zeitung vom Trödler nun mein flüssiges Spekulationsobjekt.

a boom nackenheim

Und was soll ich zu dem golgelben Tropfen sagen? Prost!

 

 

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Mehr Räder, Spleen & Ideal abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu 5 Minuten und 1 Reißzwecken

  1. monnemer schreibt:

    Mein Start in das Radjahr: die ersten 3 Ausfahrten mit 3 Pannen.
    Mit diesem Kompetenzüberschuß im Rücken möchte ich zunächst mal der Pumpe zustimmen. Viel Geld in Minipumpen und ähnlichem Gelumpe versenkt, um dann festzustellen, dass es mehr als dieses 5 oder 6€-Ding wirklich nicht braucht.
    MA40 sind hier auch am Start, die Kombi mit 25er-Pasela PT ist für mich das Optimum. Ich mag solche Allroundlösungen, das ist vielleicht nicht für jeden Einsatz das Nonplusultra, aber nie eine schlechte Lösung.
    Die durch die weiche Flanke problemlose Montage auf jeden der hier verwendeten LRS kommt noch dazu. Aber da ich erst auf dieser Seite hier auf die Mäntel aufmerksam wurde, dürfte das bekannt sein.

    Gegenfrage: mit einem süffisanten Lächeln verkaufte mir ein hiesiger Radhändler ein Paar Challenge-Criterium-Mäntel in 25-622.
    Angeblich ein Restposten, der Preis war sehr niedrig, da habe ich nicht gezögert.
    Einige blutende Fingerkuppen später war mir sein Lächeln klar, wie bekommt man diese Dinger denn auf irgendeine Felge?

    Zum Schluss noch die Erkenntnis, dass es nur eine 4-stellige PLZ braucht, um sentimental zu werden.

  2. crispsanders schreibt:

    Tscha, von nix kütt nix, wie der Kölner süffisant sagt.
    Meine Erfahrungswelten beschränken sich auf die extrem wirbelstromigen Kastenfelgen wie : Ambrosio 19, Mavic MA/2/40, Module (E) , und die immer noch verfügbare Mavic open-pro/aka open 4cd. Da gehen Paselas und Contis X000 gut drauf (nicht unbedingt „sehr gut“)- but what: Erfahrungen sind allzeit willkommen. Der Reifenmarkt ist ein Dschungel. Ich nenne nur einmal mir bekannte Hersteller:
    Kenda, Hutchinson, Michelin, Conti, Schwalbe, Mavic, Challenge, vittoria, Specialized, Panasonic, Grand Bois, Maxxis, …… irgendwen vergessen?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s