Andernach und zurück

160313 Andernach und zurück

Eine wichtige Verabredung am Rhein. Sehr dringend und nur mit dem Rad zu erledigen. Der erste trockene (bis mittags sogar sonnige) Tag über 0, seit ich mich  erinnern kann. Also endlich ohne Schutzbleche. Von der letzten Woche steht noch das Galibier da: warum nicht ?

Die Sattelnase einen Millimeter nach oben, der Turbo-Gel soll heute endlich mein Freund sein (er wird es nie).

Ab nach Norden, langsam hoch Richtung Montabaur, erst die sanfte Steigung bis Nentershausen, dann die wellige Hochebene mit aufgewehten Schneeresten am Rand und einer schönen Abfahrt  ins Gelbachtal. In 4 Stunden werde ich diese Serpentine in der Dämmerung wieder auffahren. Im Tal:  Statt brav der Landstraße nach Montabaur zu folgen, will ich auf einmal unbedingt Reckenthal sehen, ein Dorf irgendwo da oben.

Gleich geht es eine Rampe hinauf, dann auf steilem Stück (man ist noch so frisch)  gerade ins Dorf. Die Kirche auf halber Höhe des Hangs, das Dorf, die Höfe gleichauf verteilt, in der Beuge, der ich jetzt in der Hoffnung folge, sie führe mich zurück auf die Talstraße Straße.

Südhang, ein Grund für Ansiedlung. Die Sonne strahlt und macht übermütig. Unten fließt der Gelbach durch das schmale Tal, aber oben auf der Höhe liegen die fruchtbaren Äcker und Weiden, die nicht überschwemmt werden können. Immer höher hinauf.

Ich kehre nicht um – denn noch bin ich jung und stark –  weiter mit 12 % . Warum nimmt man den verschneiten Abhang in Kauf, nutzt Cleats als Spikes? Um einen Skulpturenpfad Ecuadorianischer Künstler zu bewundern, den sie hier hinterlassen haben auf dem Weg nach Wirzendorf.

Dann ist das Gelbachtal beschlossen und Montabaur leuchtet , kleine Metropole mit dem gelben Schloß auf dem Vulkankegel. Er wird umrundet an der Franse von low margin Tankstellen, Outlets und den Gründerzeitresten, die sich an die Ausfallstraßen legen.  Die Absperrung des Frühlingsfestes ignorierend, nehme ich den kürzesten Weg hinaus aus der Stadt, komme wieder vom Weg ab, verliere nochmals zehn Minuten. Es sind einfach keine Straßennummern zu erkennen die Poller führen kryptische Ziffern an, ab und zu sehe ich eine winzige Beschriftung – K161, wo bist Du?

Dafür irreführende Ortsangaben auf großen gelben Tafeln, die durch Umgehungsstraßen noch ungenauer werden. Die Sonne ist futsch und ich finde mit einer Dorfkarte zurück, diese Schaukästen, die von Autohäusern und Malermeistern finanziert werden. Mir ist etwas kühl jetzt, aber es geht wieder hinauf.

Dann durch den großen Wald Richtung Ransbach, immer weiter hinauf. Links liegt der Köppel, der höchste Punkt mitten im Tann. Es geht auf und ab, überall Schnee, etwas schmutzig. Die Wälder schweigen, kurz rauscht die Autobahn unter der Brücke, die Dörfer wirken mit ihren blassen Anstrichen unterernährt und verkühlt. Autohandel am Weg, turbodiesel oder Automatik, steht auf den Nummernschildern. Höhr-Grenzhausen, die Stadt mit den mannshohen Keramikvasen am Straßenrand.  Es Menschen kommen mir zu Fuß mit ihren Einkaufstüten entgegen. Wie ich nutzen sie den Randstreifen oder das Asphaltstück zwischen Leitplanke und weißer Linie. Die Alten, die in der DDR Handwagen zogen, sie kehren zurück.

Limesschilder, hinaus aus dem Wald, die Rheinebene vor mir. Es ist nach 15h, 2 Stunden waren geplant und das wird knapp werden; jetzt bergab, eine Woge warmer Luft aus dem Rheintal (vergleichsweise) trägt mich hinunter Richtung Bendorf; , ausgestorbene (wie) Innenstadt, Reste von hübsch. Dann Richtung Neuwied, Kreisverkehre, keine Schilder mehr: Instinkt.  Leichte Zersiedelung, Goldankauf. Imposante Eisenbahnbrücke, genietet, Stahl, eine schnurgerade Einkaufsstraße. Das Tempo gut, ich kann das große Blatt nehmen die Fahnen am Rand weisen halb in meine Richtung. Fahre auf dem dicken weißen Farbstreifen am Rande, der glatteste Belag, viele Autos eilen vorbei – vorbei zu den Baumärkten, Elektromärkten, Gartenmärkten, Schuhdiscountern und Drive -Ins, die ich am Rand auflese. Ihre Farben heitern auf. Es wir Frühling. Neuwied – Kasernenstil, dann die Europabrücke über den Rhein.  Ich bin in Andernach und stelle das Rad vor die Burgruine. Malerisch, doch  das Restaurant la Bagatelle kennt man nicht, es kann jedoch nur 200m entfernt sein.

Stattdessen finde ich eine warme und leere Eisdiele in der Fußgängerzone. Kleinfamilien steigen missmutig aus ihren Autos und gehen ernst und eher schweigsam in die Innenstadt. Paare an Schaufenstern, warm ist ihnen den Passagen. Mein Telefon steht auf Empfang, kein Anruf. Ich finde diese Eisdiele mitten in der Stadt, es sind  ein paar Stühle hinausgestellt hinter denen ich mein Rad abstellen kann, um es gleichzeitig von innen zu beobachten. Ich trete ein als einziger Gast und lehne mich an den großen Heizkörper. Geysirstadt. Hier soll Bukowski herstammen, der alte Kalifornier.

Bevor Raphael eintrifft habe ich einen Augenblick Zeit, über die folgenden Zeilen nachzudenken, die einem guten Blog entstammen:

On class

French sociologist Pierre Bourdieu coined the idea of cultural capital as the way members of a particular class use cultural knowledge and taste to reinforce and support their class position, particularly members of the upper class and their predilections for high bourgeois culture. Pastimes and fashion was part of this process; think of it not so much as ‘we are what we wear’ but ‘what we wear (and what we do while wearing it) is who we want others to see us as’. Being French and writing in the 1960s, Bourdieu was naturally obsessed with class and brought a particular neo-Marxist perspective to the issue. Class is a little more of a slippery idea these days. In our (supposedly) meritocratic and materialistic modern society, class does not exist in a traditional sense, but only as a function of wealth. To the extent that the more wealthy might use consumer and recreational choices as cultural capital to reinforce their identity, though, Bourdieu still has a useful idea.

Cycling now offers a pathway for consumption, upgrades and activities that can reinforce a monied identity. The industry, and indeed its promotion, is based around an upward progression of not necessarily personal performance but of equipment. Bikes are price-pointed for certain types of rider, and major publications like Bicycling neatly categorize just about everything for the aspiring rider and racer. Any wheelset over 1,800 grams is not ‘race ready’, bikes with a tiny more vertical compliance in the rear are for Gran Fondos rather than racing, and riders can choose the groupset appropriate to their ‘level’. Clothing items of unabashed luxury abound, trading on their brand identity. This builds a myth that progress in the sport also involves a progression in equipment, an ongoing, presumably endless, upgrade path. For a new entrant, this path can be daunting and only reinforces the idea that cycling is a sport that requires a substantial monetary contribution over time; a sport that is for the upwardly mobile, and not those that just like to climb hills.

A recent glance through the magazine Peloton and an article on American bikes highlights this point. The Cannondale that won the 1997 Giro retailed for $2,700; Lance Armstrong’s Trek in 2003 was $4,730; Specialized’s top-of-the-line Tarmac in 2004 was $5,500. These are a far cry for the price tags of the pro-level bikes in 2011, more like the $8,000+ range, which are available in most cases to the public in an industry that has discovered that high-end consumers are willing to pay more and more for their rides.

To that extent, cycling may indeed be – as some say – the new golf, replete with connotations of wealth and success (the leisure time to play, the cost of the top-of-the-line equipment, and the fees for the greens). If this is indeed the case, then the Gran Fondo is cycling’s equivalent of St. Andrews.“ .  . . .

Kann man drüber nachdenken.

Der Raphael

Die Heizung steht auf 4, ich döse, Aber da kommt er schon, der junge  Mann und bestellt. 2 Stück Kuchen und 2 Café für jeden. Wieder warm von innen. The mind is set.

Wieder auf dem Rad wissen wir, dass es spät geworden ist, ignorieren vorsichtig alles rot, wann immer es ungefährlich ist. Die langen Geraden wirken weniger lang zu zweit, die Lagerhallen und verlassenen Firmengebäude sind unsere Westernstadt. Augen auf, auf der Rheinbrücke, ein Flickenteppich, Streusand und vielleicht die Glasreste nächtlicher Überquerungen.  Die Brücke baut auf einer Insel im  romantischen Rhein.  Wieder Bendorf, gefühlte 5 Einwohner, wo der Anstieg beginnt. Stiff. Ab hier sind die Hänge wieder voller Schnee, Bussarde krönen Bäume. Langsam, stetig hinauf, 7km bis Höhr. Hinter uns das warme Tal, der Winter hat mit seiner weißen Zunge einmal noch das Land geleckt. Es ist kein harter Anstieg , die nächsten werden härter sein, aber für Raph ist es der Erste nach 70km. Dann sind wir auf der Höhe, am Limesschild einen Energienachschub.

Die Römer taten gut daran, hier zu halten. Wir ziehen weiter, es wird später, dank klarem Himmel gewinnen wir noch eine halbe Stunde Fahrlicht …

Immer mehr Autos überholen, sie haben es noch eiliger als vorhin. Die Sportschau wartet. Immer wieder kreuzen wir die Autobahn, mal untendurch, mal von oben. Bergab das große Blatt, nicht volles Tempo. In den Luftzug ducken, damit es nicht kalt wird. Montabaur im Abendlicht- die Burg beleuchtet, Märchenbildvom Waldsaum . Letzte Besucher verlassen das Frühlingsfest, Neuwagen mit Rabattschildern bleiben zurück. Wir stoßen durch ins Gelbachtal, Glocken läuten zur Abendmesse und füllen die dunklen Bäume . Raphael fragt nach dem letzten Anstieg: gleich gegenüber Reckenthal geht es über den Gelbach. Heistenbach.  Er ist sanft, fahrbar , Raphael macht sogar Tempo.

Es sind die letzten zehn km und es ist dunkel, wir sehen kaum die Rehe die im Galopp über die Straße springen.

Mit dem Galibier stimmt alles, der Sattel drückt nicht mehr, die Lenkgriffhaltungen machen keine Mühe, mir ist nicht einmal kalt an den Händen. Bin froh, die Distanz ohne Schwächegefühle zu schaffen und stolz auf R.

Heiße Tagliatelle füllen die Mägen. Kinder müssen nicht mehr um ihre Väter zittern.

Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter Spleen & Ideal veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Andernach und zurück

  1. Rupe schreibt:

    Es war aber auch noch ganz schön dunkel dazu. Ansonsten wirklich eine feine Fahrt. R.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s