Der Dino Mokka Roadtest

c1

Mancher Radsportler hat sich sicher schon gefragt: mit welchem Espresso fühle ich mich schneller? Dazu ein Selbstversuch, den ich einem Sympathisanten verdanke.

Das Frühjahr ruft und lockt mit Macht,  jedenfalls , wenn man den Tulpenhändlern glauben darf. Aber es tut sich was. Schneeglöckchen pünktlich anfang Februar, Tulpen aus Amsterdam nur wenige Tage später. Was aber trinkt der Radfahrer, um die Fürhjahrsform zu beschleunigen? Hier stehts: caffé primavera von Dino.

Der Alltag

c2Kleine dunkle Bohnen füllen den Bunker der KM20 und es geht los. Mahlgrad „mokka“ .

c3

Die Königin der Kaffeemühlen liefert ein feines dunkles Mahlgut, bei dem der Barista feuchte Augen bekommt. Allein: der Westerwald ist nicht Düsseldorf und noch weniger Meerbusch. Nicht jeder Haushalt ist hier mit einer Faema 60 bestückt und darum muß Dino jetzt stark sein. Phase 1: Die welsche Kaffepresse, dank napoleonischer Eroberung ca 1806 eingeführt.

c4

Der Caffé Primavera wird mit gerade noch absprudelndem Kochwasser rasch überbrüht. Dann, nach einer kurzen Pause nochmals bis an den Kragen kreisförmig aufgeschüttet, so daß sich die sehr begehrte crema bildet. Dann Presse drauf und noch drei Minuten warten, bis das Rundsieb nach unten saust. Man hat so jede menge heißen, starken Kaffee, was dem radelnden Schichtarbeitern aus den Steinbrüchen der Umgebung sehr gefällt.  Ab in die Thermoskanne und auf den Ranzen.

Sonntagmittag

wird die Feiertagsmethode angewandt. Eine ferne Tante schickte zu Weihnachten diese merkwürdige, zweiteilige kleine Stahlkanne, die direkt auf die Herdplatte kommt. der Erfinder,  Herr Bialetti, hat sich im letzten Jahr in einer Urne einäschern lassen , die genau diese Form hatte – nur etwas größer.

c6Dann gemahlenen Dino einlöffeln. vorsichtig bis zum Rand häufeln. Nicht niederdrücken, sonst kann das kostbare Meerbuscher Mahlgut das Aroma nicht richtig ausatmen. Herdplatte auf 7 und wartenDSCF7890

Irgendwann räuspert und gurgelt das Kännchen. Schnell zwei tassen holen, wie sie Eduscho (oder wars Tchibo?) in seinen Düsseldorfer Shops Anfang der 80er anbot. Man will ja auch mal zeigen, daß man draußen war – in der großen Stadt.

Aha.

Es dampft -gleich ist es soweit.

c8

Für zwei dieser Tassen reicht das Kännchen, das auf der Herdplatte hernach ausglüht, was nach einigen Minuten fast ein Drittes Tässken extrahieren läßt.  Summum optimum. Die Wirkung des kernigen Koffeinschubs setzt alsbald ein.  Für unsereins ist das schon absolute Weltspitze, auf dem Rad tritt man 30W mehr – dank Dino. Er wird also gewußt haben ,warum er diese starke Bohne anbietet . . .

Der Frühling kommt näher.

 

Dieser Beitrag wurde unter Mehr Licht, Spleen & Ideal abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Der Dino Mokka Roadtest

  1. mark793 schreibt:

    Sehr schön, jetzt hätte mich nur noch interessiert, ob der Kaffee in der French Press oder im Bialetti-Kännchen besser zur Geltung kommt.

    Irgendwo habe ich auch noch so ein Kännchen, allerdings achteckig und aus Aluminium. Da gefällt mir Deine Edelstahl-Variante allerdings besser.

  2. crispsanders schreibt:

    Bialetti liegt in der Intensität knapp vorn, es geht aber in beiden Varianten gut. Die „runde“ Bialetti aus Edelstahlwird seit einigen Jahren nicht mehr in Italien gefertigt, die Legierung scheint nicht mehr ganz so hochwertig und die Gelenkverschraubung am Deckel ebenfalls. Herkunft steht auf dem Karton. Wahrscheinlich schwierig, eine ältere zu finden. . . Das verbreitete oktogonale Modell war häufig aus Aluguß – erhitzt schnell, Alu ist aber nicht so ein dolles Material, wenn unbeschichtet gibt es für feine Gaumen zuviel Geschmack ab.
    Herzlichst
    Ihr
    W. SiebEck

  3. Twobeers schreibt:

    Sehr schön, meine Ausstattung zu Hause ist etwas anders aber es sind auch Klassiker, die seit über 30 Jahren unverändert hergestellt werden. Derzeit Weile ich allerdings in der Diaspora des guten Kaffees und bin deshalb seit 16 Tagen ohne Coffein….

  4. crispsanders schreibt:

    Entsetzlich. Gibt es solche Orte noch auf unserer Halbkugel? jakutien vermutlich.

  5. tinotoni67 schreibt:

    Da werd ich mal für Nachschub sorgen.

  6. crispsanders schreibt:

    Du fliegst mit einem Pfund Café bis Jakutien? Meine Anerkennung.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s