500 Miles High

Alle um die 50 haben eine goldene Zeit erlebt. Musikalisch gesehen war es eine schwindelerregende Folge von Neuerungen und Meilensteinen. Jazz, Rock, Pop – ein Sternenregen in allen Sparten.

cc11Chick Corea war ein Feuerwerker im Kosmos der Jazz Pianisten. Er war viel mehr als ein berühmter Jazz Pianist. DieTradition mit der er aufwuchs war (neben Jazz Standards) die Mischung aus Latino- Tanzmusik und spätromatischer Klassik. Dieses Pfund brachte er gegen Ende der 1960er in die Welt des Jazz, welche unter Miles Davis anging, zu neuen Ufern aufzubrechen.

Als großer Virtuose des Fender Rhodes und des MiniMoog bringt er eine unverkennbare Stimme in die fusionierenden Welten von Jazz, Funk und Rock.  Eine Stimme,  die schnell über den Ozean drang: es war ein Deutscher Schallplattenproduzent, der Corea und die Band Return to Forever  mit der gleichnamigen LP auf den Markt brachte: Manfred Eicher von ECM. Im Maßstab des Jazz war das ein kleiner Welterfolg – für Eicher der Beginn eines Aufstiegs zum internationalen Label. .

Über 40 Jahre hat Corea  mit immer neuen Besetzung sein Spektrum erweitert, mal in diese, mal in jene Richtung. Mal härter, mal lyrischer, mal kammermusikalisch mal orchestral. Eine schillernde Melange, die nicht allen gefallen konnte. Für mich hat er immer die Grenze zum Kitsch meisterhaft ausbalanciert. Es ist durchaus nicht häufig, wenn  im Jazz Ironie und Humor einfließen

Mein Cover zeigt Corea, als er dem Klassischen Jazz so nahe kommt wie später nie. Zweimal hat er in dieser trio Besetzung eingespielt . Das zweite mal live in Europa, wieder unter Manfred Eicher als trio music.

cc2Eine unter seinen vielen Platten wird auch für die Freunde der Klassik bleiben. Mit dem gleichfalls grenzüberschreitenden Gulda bildet er in dieser Aufnahme ein Gespann, das die Lust und Heiterkeit dieses Konzerts für zwei Klaviere mindestens 500 Meilen in die Höhe liftet: dorthin, wo er jetzt für immer spielt –  in den Himmel der Musik.

Werbung
Dieser Beitrag wurde unter Mehr Musik, Spleen & Ideal abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu 500 Miles High

  1. randonneurdidier schreibt:

    Gulda, Harnoncourt, Corea, drei Genies. Danke für die erhellenden, einfühlsamen Zeilen

  2. crispsanders schreibt:

    Greift euch die Tonträger, bevor alles in die cloud verschwindet oder zu verkohlten Papyrusrollen wird! Vielen Dank!!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s